Grundsatzerklärung für soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit

MBDA Deutschland als Teil der Verteidigungs- und Rüstungsindustrie setzt klare Grundsätze für soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit. Wir sind uns bewusst, dass unsere Tätigkeiten erhebliche Auswirkungen auf Menschen, Gemeinschaften und die Umwelt haben. In diesem Sinne bekräftigen wir unser Bekenntnis zu ethischem Handeln, dem Schutz der Menschenrechte und dem verantwortungsvollen Umgang mit Umweltressourcen.

Die Verantwortung für die Umsetzung dieser Grundsatzerklärung wird vom Geschäftsführer und den Mitgliedern der Geschäftsleitung getragen. Dadurch ist sichergestellt, dass sich jeder Bereich unseres Unternehmens über die eigene Verantwortung für die Achtung der Menschenrechte und ihre alltägliche Umsetzung im Klaren ist.


Die Einhaltung nationaler und internationaler Standards ist Grundlage unseres Handelns

MBDA Deutschland unterstützt nachdrücklich die internationalen Instrumente für das Verbot von Zwangsarbeit, das Bekämpfen jeder Form von Kinderarbeit, das Recht auf Würde am Arbeitsplatz, Meinungs-, Versammlungs- und Vereinigungsfreiheit. Insbesondere in der Erklärung über die grundlegenden Prinzipien und Rechte bei der Arbeit der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO Kernarbeitsnorm), im Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte (ICCPR) der UNO von 1996, im Internationalen Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte (ICESCR), in den Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte der Vereinten Nationen sowie in den Freiwilligen Grundsätzen für Sicherheit und Menschenrechte werden diese Grundsätze verkörpert.

Wir befolgen jederzeit die Gesetze. Wo lokales Recht und internationale Menschenrechte nicht aufeinander abgestimmt sind, handeln wir in Übereinstimmung mit dem höheren Standard. Wenn sie in Konflikt geraten, halten wir uns an das nationale Recht und suchen gleichzeitig nach Wegen, die internationalen Menschenrechte so weit wie möglich zu achten.

Image

Durch Risikomanagement und konkrete Maßnahmen übernehmen wir Verantwortung

Unsere Verantwortung geht über Absichtserklärungen hinaus. Wir führen umfassende Risikoanalysen durch, um potenzielle Menschenrechtsverletzungen in unserer Lieferkette zu identifizieren. Diese Analysen bilden die Grundlage für ein robustes Risikomanagement, das darauf abzielt, aktiv an der Minimierung dieser Risiken zu arbeiten.

Die Auswirkungen und Risiken unseres unternehmerischen Handelns mit Blick auf Nachhaltigkeit und Menschenrechte ermitteln und bewerten wir, um eine Priorisierung vorzunehmen. In einem zentralen Risikomanagement werden die Risiken strukturiert abgebildet, nachverfolgt und berichtet. Die festgestellten Risiken werden durch Präventionsmaßnahmen, die das gesamte Unternehmen sowie die Zulieferer von MBDA Deutschland umfassen minimiert. Da sich die Einflussgrößen im Laufe der Zeit ändern können, überprüfen wir diese regelmäßig.

Unmittelbare Gefahren für Mensch und Umwelt in der Lieferkette werden durch unverzüglich durchgeführte Maßnahmen gebannt. Gemeinsam mit dem direkten Zulieferer erarbeiten wir bei schwerwiegenden und unmittelbaren Gefahren für Mensch und Umwelt einen Maßnahmenplan zur Verringerung oder Eliminierung der Gefahr. Wenn erarbeitete Maßnahmenpläne nicht umgesetzt werden oder nicht zum vereinbarten Ziel führen, behalten wir uns vor, die Geschäftsbeziehung zum direkten Lieferanten unverzüglich zu beenden.

Richtlinien, Weiterbildungen und ein transparentes Berichtswesen

Wir entwickeln klare Richtlinien für unsere Lieferanten, die unsere Erwartungen hinsichtlich sozialer und ökologischer Standards deutlich definieren. Die Auswahl der Lieferanten erfolgt auch aufgrund der Erfüllung dieser Richtlinien.

Unser Leitbild sowie die Erwartungen an unsere Mitarbeitenden und Lieferanten beschreiben wir in unserem Ethikkodex sowie in unser Supplier Charter, welche online auf unserer Unternehmens-Website abrufbar sind.

Ethikkodex

Supplier Charter

Durch die Umsetzung von Schulungsprogrammen für unsere Mitarbeitenden und Lieferanten schaffen und fördern wir ein tiefes Verständnis für Menschenrechtsprinzipien und -praktiken sowie zu unseren Erwartungen.

Die Einhaltung unserer Standards überprüfen wir, indem wir regelmäßig Audits durchführen. Dadurch stellen wir auch sicher, dass unsere Lieferanten die gleichen hohen Anforderungen erfüllen.

In einem jährlichen Bericht an die Geschäftsführung werden Risiken, Maßnahmen und deren Wirksamkeit erfasst sowie eine Wirksamkeitsbewertung vorgelegt. Dieser Bericht wird für sieben Jahre auf unserer Internetseite veröffentlicht und bis zum 30. April des Folgejahres an die zuständige Behörde gesendet.

Alle beschriebenen Maßnahmen prüfen wir zusätzlich einmal jährlich sowie anlassbezogen auf ihre Zweckmäßigkeit und entwickeln sie weiter.


Helfen Sie uns dabei, unser Engagement für soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit kontinuierlich zu verbessern

Beschwerden über Menschenrechtsverletzungen oder die Missachtung unserer Umweltstandards können jederzeit und anonym an uns gerichtet werden. Die Beschwerdemöglichkeit ist für alle Mitarbeitenden, Zulieferer und Geschäftspartner online über unserer Integrity Line möglich. Erlangen wir Informationen über Verstöße, werden sie geprüft, ausgewertet und Gegenmaßnahmen durchgeführt.

Integrity Line

Wir sind uns bewusst, dass sich Menschenrechtsfragen ändern können. Diese Grundsatzerklärung bildet daher die Grundlage für unser kontinuierliches Engagement. Wir verpflichten uns dazu, sie regelmäßig zu überprüfen und zu aktualisieren, um sicherzustellen, dass wir unseren Verpflichtungen nachkommen und kontinuierlich besser werden.