MBDA im Gespräch: Europa – In Vielfalt geeint?

Die EU muss die Sprache der Macht neu erlernen! Mit dieser provokanten Botschaft hat Josep Borell, Hoher Vertreter der EU für die Außen- und Sicherheitspolitik und Vizepräsident der Europäischen Kommission, Anfang des Jahres unbequeme Wahrheiten angesprochen. Doch wie viel Verteidigung muss sich Europa angesichts der Bedrohungslage leisten? Wie realistisch ist eine gemeinsame Strategie. Welchen Beitrag kann eine “europäische” Verteidigungsindustrie liefern? Vier Vertreter aus Politik, Strategie, Medien und Industrie griffen am 14. Juli bei der Podiumsdiskussion “MBDA im Gespräch” diese und ähnliche Fragen auf und diskutierten über die sicherheitspolitischen Prioritäten der deutschen EU-Ratspräsidentschaft 2020 .  

Die Teilnehmer dieser Diskussionsrunde waren: 

  • Michael Gahler, Mitglied des Europäischen Parlaments
  • Bastian Giegerich, Director of Defence and Military Analysis; International Institute for Strategic Studies
  • Thomas Gutschker, Korrespondent für die Frankfurter Allgemeine in Brüssel sowie
  • Thomas Gottschild für MBDA Deutschland und Mitglied des MBDA Executive Committee.

Mit dem Format „MBDA im Gespräch” stellt MBDA Themen in den Mittelpunkt, die für das Unternehmen wichtig sind und über die alltägliche Arbeit hinausgehen. Es geht um die Bedeutung der NATO, der Reputation der Verteidigungsindustrie oder auch der Frage nach Rüstungsexporten. Das erste digitale Format der Veranstaltungsreihe am 14. Juli verfolgten MBDA Mitarbeiter und externe Teilnehmer, die sich über eine Chat-Funktion an dem Dialog beteiligten.

Die Veranstaltung können Sie hier in einem Podcast nachverfolgen.